Netzwerk TAPs: Unterschied zwischen den Versionen

(Grundsätze)
(Was bedeutet es, TAPs zu sein?)
Zeile 33: Zeile 33:
 
Nach 3 Jahren Projektlaufzeit ging das Projekt TAPs Ende 2018 in eine Regelfinanzierung mit 25%-Stellenanteilen bei der Universitätsstadt Tübingen über: Angesiedelt bei der Koordination Kinderchancen wurde es zum "Netzwerk TAPs".
 
Nach 3 Jahren Projektlaufzeit ging das Projekt TAPs Ende 2018 in eine Regelfinanzierung mit 25%-Stellenanteilen bei der Universitätsstadt Tübingen über: Angesiedelt bei der Koordination Kinderchancen wurde es zum "Netzwerk TAPs".
  
===<u>Was bedeutet es, TAPs zu sein?</u>===
+
===<u>Was bedeutet es, ein TAP zu sein?</u>===
  
 +
* TAPs machen sich für Kinder, Jugendliche und Familien mit wenig Geld ansprechbar - indem sie Plakate aufhängen oder am Elternabend auf ihr TAP-sein hinweisen
 +
* TAPs geben bei Bedarf Informationen zu Hilfen und Angeboten an Familien weiter
 +
* TAPs informieren die Kolleginnen in der eigenen Einrichtung
 +
* TAPs nehmen die Strukturen der eigenen Einrichtung in den Blick. Ziel ist, dass armutsbetroffene Familien sich wohlfühlen können und keine Scham oder Ausgrenzung erleben.
 +
* es geht nicht um Beratung oder Begleitung und braucht nicht viel Zeit
 +
* TAPs sind nicht dafür verantwortlich, ob Familien Hilfe annehmen
  
TAPs (Tübinger Ansprechpartner für Kinderarmut und Kinderchancen) übernehmen ihre Rolle freiwillig - einige, weil sie mit dem Thema zu tun haben und viele, obwohl es neu ist für sie. Selbst wenn sie sich in ihrer Institution mit Armut nicht konfrontiert sehen, finden sie es sinnvoll, auch präventiv auf Möglichkeiten der Hilfe hinzuweisen und das Thema sichtbar zu machen.
 
 
TAPs machen in ihrer Institution bekannt, dass sie zu Fragen rund um "wenig Geld" ansprechbar sind. Sie haben Zugang zu Informationen und geben diese weiter oder verweisen direkt an uns. Sie können in ihrer Institution darauf achten, ob es z. B. Regelungen gibt, die es betroffenen Familien schwer machen. Sie können nach Möglichkeiten suchen, diese Hürden / "Schamschwellen" abzubauen und so ihre eigene Institution für Familien mit geringem Einkommen niedrigschwelliger zu gestalten. Ziel ist, dass armutsbetroffene Familien sich wohlfühlen können und keine Scham oder Ausgrenzung erleben.
 
 
TAPs bekommen in der Regel in einem einführenden Gespräch eine Infomappe mit Material überreicht und es besteht Gelegenheit über  Kinderarmut vor Ort und die individuell passenden Hilfen und Angebote ins Gespräch zu kommen. In der TAPs-Einführungsveranstaltung gibt es Austausch mit anderen TAPs, es gibt Informationen (Zahlen, Forschung, Risikofaktoren, Definition, Versorgungslagen) über (Kinder-)Armut allgemein und speziell in Tübingen. Zudem wird gemeinsam überlegt und erörtert, was TAPs tun können, um für Familien hilfreich zu agieren.
 
  
 
TAPs werden mit folgenden Angeboten unterstützt:
 
TAPs werden mit folgenden Angeboten unterstützt:
  
* Die Hilfen-Übersicht ist eine Tabelle, die umfängliche und klar strukturierte Informationen zu Hilfen und Angeboten bereithält. Die aktuellste verfügbare Version finden Sie unten (Material) zum Herunterladen. TAPs erhalten sie automatisch digital, sobald sie erweitert oder aktualisiert wurde.
+
* Sie bekommen eine Einführung zum Thema Kinderarmut und eine Infomappe in einem persönlichen Gespräch überreicht
* Auf Wunsch von TAPs wurde ein Plakat entwickelt: es soll Eltern darauf hinweisen, wen sie in ihrer jeweiligen Institution mit Fragen zum Thema "wenig Geld" ansprechen können.
+
* Die Hilfen-Übersicht ist eine Tabelle mit Informationen zu Hilfen und Angeboten. Diese Übersicht wird regelmäßig überarbeitet und aktualisiert.  
* Außerdem gibt es Flyer, die zur Anlaufstelle TAPs informieren (s. a. Material).
+
* es gibt Materialien zum Auslegen und Weitergeben, z.B. ein Plakat, das Eltern darauf hinweisen soll, wen sie in ihrer jeweiligen Institution mit Fragen zum Thema "wenig Geld" ansprechen können.
* Flyer zu den meisten Hilfen aus der Hilfenübersicht und Literatur, um sich mit dem Thema (Kinder-)Armut zu befassen
+
* Informationsmaterialien zu vielen Hilfen und Angeboten in Tübingen
* Gemeinsam mit TAPs wurden "Checklisten" für die verschiedenen Bereiche erstellt, um auf das Thema Kinderarmut in den jeweiligen Bereichen gezielt und sensibel eigehen zu können, mit vielen praktischen Tipps
+
* "Checklisten" für die verschiedenen Bereiche, um auf das Thema Kinderarmut in den jeweiligen Bereichen gezielt und sensibel eigehen zu können, mit vielen praktischen Tipps
* Alle TAPs erhalten eine gemeinsame Adressliste, so dass sie selbst mit anderen TAPs Kontakt aufnehmen können. Z. B. können sie erfahrenere oder im gleichen Bereich oder Sozialraum tätige KollegInnen anfragen oder gemeinsam Aktionen organisieren.
+
* Alle TAPs erhalten eine Adressliste des Netzwerk, um sich mit anderen austauschen oder gemeinsam Aktionen organisieren zu können.
* TAPs können uns jederzeit mit eigenen Fragen kontaktieren und Familien an uns verweisen.
+
* regelmäßige Veranstaltungen rund um das Thema Armut
* Außerdem bieten wir regelmäßig Veranstaltungen rund um das Thema Armut und "TAPs-Sein" an
+
* Beratung und Unterstützung der TAPs durch die Koordination des Netzwerks
  
 
[[Datei:2017-11-16 GCfaK-TAPs Orte.jpg | right | 400 px]]
 
[[Datei:2017-11-16 GCfaK-TAPs Orte.jpg | right | 400 px]]
Es gibt 142 TAPs (+13 Fluktuation) in folgenden Institutionen (Stand Juli 2018):
+
Es gibt 151 TAPs (+20 Fluktuation) in folgenden Institutionen (Stand 07/19):
  
66 in Kinderhäusern, 20 in Grundschulen, 10 in weiterführenden Schulen, 9 in Jugendhäusern/-treffs, 9 in Stadtteil-/ Familientreffs, 13 in Bürgerbüros/ Verwaltungsstellen, 7 in Sport & Vereinen, 6 in Kirchengemeinden und 2 andere.
+
65 in Kinderhäusern, 21 in Grundschulen, 11 in weiterführenden Schulen, 10 in Jugendhäusern/-treffs, 9 in Stadtteil-/ Familientreffs, 14 in Bürgerbüros/ Verwaltungsstellen, 11 in Vereinen, 5 in Kirchengemeinden und 5 andere.
  
 
=='''Material'''==
 
=='''Material'''==

Version vom 30. Juli 2019, 14:23 Uhr

Flyer Front.PNG

Tübinger AnsprechPartnerInnen (TAPs) für Kinderarmut und Kinderchancen gibt es in Kinderhäusern, Schulen, Stadtteil-, Familien- und Jugendtreffs, in Vereinen, Behörden und Verwaltungsstellen oder in Kirchengemeinden - dort, wo Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und Familien besteht. TAPs geben Informationen zu Angeboten und Hilfen für Familien mit wenig Geld weiter.


Kontakt


Monica Jordan, Koordination Kinderchancen, monica.jordan@tuebingen.de

Münzgasse 20
72070 Tübingen
Telefon: 07071 204-1490
kinderchancen@tuebingen.de

Ich bin in der Regel montags und dienstags erreichbar.

Netzwerk

Entstehung und Ziel

Das Netzwerk TAPs entstand 2015 als Projekt auf Initiative einer Arbeitsgruppe des "Runden Tisch Kinderarmut" der Stadt Tübingen. Hintergrund war die Erkenntnis aus der Tübinger Studie "Gute Chancen für alle Kinder" (2014), dass es in Tübingen viele Hilfen für Familien mit geringem Einkommen gibt, die Familien diese Angebote aber oft nicht kennen.

Ziel des Netzwerk TAPs ist es,

  • Hilfen und Angebote für Tübinger Familien besser bekannt und leichter zugänglich zu machen
  • an vielen Orten, wo Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und Eltern besteht, Personen zu gewinnen, die den Familien Informationen weitergeben können. Sie sind damit als "Tübinger AnsprechPartnerInnen" = TAPs in ihren Institutionen tätig (Hauptamtliche wie Ehrenamtliche, in Kitas, Schulen, Stadtteil-, Familien- und Jugendtreffs, Vereinen, Behörden und Verwaltungsstellen, Gemeinden usw.)
  • gute Chancen für alle Kinder zu schaffen und so Teilhabe zu ermöglichen

Rahmen

Nach 3 Jahren Projektlaufzeit ging das Projekt TAPs Ende 2018 in eine Regelfinanzierung mit 25%-Stellenanteilen bei der Universitätsstadt Tübingen über: Angesiedelt bei der Koordination Kinderchancen wurde es zum "Netzwerk TAPs".

Was bedeutet es, ein TAP zu sein?

  • TAPs machen sich für Kinder, Jugendliche und Familien mit wenig Geld ansprechbar - indem sie Plakate aufhängen oder am Elternabend auf ihr TAP-sein hinweisen
  • TAPs geben bei Bedarf Informationen zu Hilfen und Angeboten an Familien weiter
  • TAPs informieren die Kolleginnen in der eigenen Einrichtung
  • TAPs nehmen die Strukturen der eigenen Einrichtung in den Blick. Ziel ist, dass armutsbetroffene Familien sich wohlfühlen können und keine Scham oder Ausgrenzung erleben.
  • es geht nicht um Beratung oder Begleitung und braucht nicht viel Zeit
  • TAPs sind nicht dafür verantwortlich, ob Familien Hilfe annehmen


TAPs werden mit folgenden Angeboten unterstützt:

  • Sie bekommen eine Einführung zum Thema Kinderarmut und eine Infomappe in einem persönlichen Gespräch überreicht
  • Die Hilfen-Übersicht ist eine Tabelle mit Informationen zu Hilfen und Angeboten. Diese Übersicht wird regelmäßig überarbeitet und aktualisiert.
  • es gibt Materialien zum Auslegen und Weitergeben, z.B. ein Plakat, das Eltern darauf hinweisen soll, wen sie in ihrer jeweiligen Institution mit Fragen zum Thema "wenig Geld" ansprechen können.
  • Informationsmaterialien zu vielen Hilfen und Angeboten in Tübingen
  • "Checklisten" für die verschiedenen Bereiche, um auf das Thema Kinderarmut in den jeweiligen Bereichen gezielt und sensibel eigehen zu können, mit vielen praktischen Tipps
  • Alle TAPs erhalten eine Adressliste des Netzwerk, um sich mit anderen austauschen oder gemeinsam Aktionen organisieren zu können.
  • regelmäßige Veranstaltungen rund um das Thema Armut
  • Beratung und Unterstützung der TAPs durch die Koordination des Netzwerks
2017-11-16 GCfaK-TAPs Orte.jpg

Es gibt 151 TAPs (+20 Fluktuation) in folgenden Institutionen (Stand 07/19):

65 in Kinderhäusern, 21 in Grundschulen, 11 in weiterführenden Schulen, 10 in Jugendhäusern/-treffs, 9 in Stadtteil-/ Familientreffs, 14 in Bürgerbüros/ Verwaltungsstellen, 11 in Vereinen, 5 in Kirchengemeinden und 5 andere.

Material

Hilfenübersicht

Wir haben eine umfängliche Sammlung an Hilfen in Tabellenform angelegt. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass wir für Anfragen von TAPs und Familien selbst einen Überblick über das Angebot in Tübingen benötigen und dass wir nicht voraussehen können, welche Informationen von den Familien tatsächlich gesucht werden.

Die Tabelle hält Informationen für Tübinger Familien bereit (einige sind auch für Familien anderer Städte nutzbar). Wir haben dabei eine Auswahl an Bedarfen und Anliegen getroffen, wie sie in Familien vorkommen können. Dass wir damit andere wichtige Angebote nicht aufführen, hat rein organisatorische Gründe. So fehlen beispielsweise Hilfen für geflüchtete Familien, weil diese Informationen an den für sie zuständigen Stellen bereits verfügbar sind.

Die Hilfenübersicht soll mit ihrer Struktur den mitunter erheblichen Rechercheaufwand mancher TAPs (und anderer HelferInnen) reduzieren. Sie soll die Entscheidung, welches Angebot passen könnte, erleichtern.

Das Deckblatt der Hilfen-Übersicht informiert über das Datum der letzten Überarbeitung. Wir werden gravierende Fehler schnellstmöglich korrigieren. Auch werden wir in größeren zeitlichen Abständen prüfen, welche weiteren Angebote aufgenommen werden sollten und welche sonstigen Verbesserungen nötig sind.

Wir freuen uns jederzeit über Ihre Hinweise!

Um die Hilfenübersicht herunterzuladen, klicken Sie bitte hier:

Hilfen-Übersicht Netzwerk TAPs 11 2018

Sollten Sie auf der Suche nach einem bestimmten Angebot sein, können Sie die Suchfunktion (die Lupe) im pdf-Dokument nutzen.

Flyer

Status

GCfaK-TPAs - Status.png

Hier finden Sie den Zwischenbericht (Beschlussvorlage für die Weiterführung des Projekt TAPs für den Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales) sowie die Präsentation für die Verlängerung des Projekts:

Zwischenbericht und Weiterführung Projekt TAPS KuBis März 2017

Präsentation KuBis März 2017

Hier finden Sie den Abschlussbericht (Beschlussvorlage für Überführung in ein Regelangebot TAPs für den Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales) sowie die Präsentation zum Projekt:

Abschlussbericht und Regelangebot TAPS KuBis Juli 2018

Präsentation KuBis Juli 2018

Hier finden Sie einen kurzen Bericht über Erfahrungen aus dem Projekt TAPs:

Bericht: Erfahrungen aus dem Projekt TAPs Sommer 2018

Presse