Runder Tisch Kinderarmut: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Bündnis für Familie Tübingen
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Der Runde Tisch Kinderarmut wurde im Juli 2014 von der Stadt Tübingen, der Liga der freien Wohlfahrtspflege und dem Bündnis für Familie Tübingen gegründet. Über 60 Engagierte aus Vereinen, Initiativen, der Bürgerschaft, den Gemeinderatsfraktionen und der Stadtverwaltung haben sich zur Aufgabe gemacht, die Handlungsvorschläge aus dem
 
Der Runde Tisch Kinderarmut wurde im Juli 2014 von der Stadt Tübingen, der Liga der freien Wohlfahrtspflege und dem Bündnis für Familie Tübingen gegründet. Über 60 Engagierte aus Vereinen, Initiativen, der Bürgerschaft, den Gemeinderatsfraktionen und der Stadtverwaltung haben sich zur Aufgabe gemacht, die Handlungsvorschläge aus dem
: [[Medium:Broschuere_Praeventionskonzept_Kinderarmut_2020_Internet.pdf|Tübinger Präventionskonzept gegen Kinderarmut (2020)]]
+
: [[Medium:Projektabschlussbericht DINA4 Internet.pdf|Projektabschlussbericht "Tübinger Kinderarmutsstudie"]]
 
+
des Projektes  [[Gute Chancen für alle Kinder – mit Familien aktiv gegen Kinderarmut]] Schritt für Schritt voranzubringen und umzusetzen. Dazu wurde das Programm
des Projektes  : [[Gute Chancen für alle Kinder | GCfaK - Gute Chancen für alle Kinder]] Schritt für Schritt voranzubringen und umzusetzen. Grundlage des Programms ist eine Studie zur Kinderarmut aus dem Jahr 2014. Die Programmumsetzung wird vom Runden Tisch Kinderarmut gesteuert. Wichtig dabei ist, auch weiterhin betroffene Kinder, Jugendliche und Familien zu beteiligen und deren Anliegen, Ideen und Interessen einzubeziehen. Die Bekämpfung der Kinderarmut und die Verbesserung der Entwicklungschancen für alle Tübinger Kinder ist das Ziel des Runden Tisches Kindesarmut.  
+
: [[Gute Chancen für alle Kinder | GCfaK - Gute Chancen für alle Kinder]]
 +
initiiert und wird vom Runden Tisch Kinderarmut gesteuert. Wichtig dabei ist, auch weiterhin betroffene Kinder, Jugendliche und Familien zu beteiligen und deren Anliegen, Ideen und Interessen einzubeziehen. Die Bekämpfung der Kinderarmut und die Verbesserung der Entwicklungschancen für alle Tübinger Kinder ist das Ziel des Runden Tisches Kindesarmut.  
  
 
== Termine ==
 
== Termine ==

Aktuelle Version vom 4. Mai 2021, 20:09 Uhr

Der Runde Tisch Kinderarmut wurde im Juli 2014 von der Stadt Tübingen, der Liga der freien Wohlfahrtspflege und dem Bündnis für Familie Tübingen gegründet. Über 60 Engagierte aus Vereinen, Initiativen, der Bürgerschaft, den Gemeinderatsfraktionen und der Stadtverwaltung haben sich zur Aufgabe gemacht, die Handlungsvorschläge aus dem

Projektabschlussbericht "Tübinger Kinderarmutsstudie"

des Projektes Gute Chancen für alle Kinder – mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Schritt für Schritt voranzubringen und umzusetzen. Dazu wurde das Programm

GCfaK - Gute Chancen für alle Kinder

initiiert und wird vom Runden Tisch Kinderarmut gesteuert. Wichtig dabei ist, auch weiterhin betroffene Kinder, Jugendliche und Familien zu beteiligen und deren Anliegen, Ideen und Interessen einzubeziehen. Die Bekämpfung der Kinderarmut und die Verbesserung der Entwicklungschancen für alle Tübinger Kinder ist das Ziel des Runden Tisches Kindesarmut.

Termine

Runder Tisch Kinderarmut 2021:
Dienstag, 27. April 2021 um 19.30 Uhr
Treffpunkt: Casino in der Wöhrdstraße oder online

Dienstag, 26. Oktober 2021 um 19.30 Uhr
Treffpunkt: Mensa Uhlandstraße

Kontakt

Lenkungskreis Runder Tisch Kinderarmut

Projekte

Verschiedene Arbeitsgruppen setzen die Handlungsvorschläge um und entwickeln Lösungen, die vom Runden Tisch Kinderarmut initiiert / voran getrieben werden. Das Programm Gute Chancen für alle Kinder (GCfaK) fasst diese Projekte zu einem Ganzen zusammen.

Hilfenübersicht

Das Projekt TAPs hat eine Übersicht über die Hilfen für Kinderarmut erarbeitet:

Über alle Hilfen im Kreis Tübingen informiert "wer hilft weiter"

Der Tübinger Kinderfonds

Mit einem Spendenlauf wurde im Juni 2015 der Grundstock für einen neuen Kinderfonds gelegt. Weitere Spenden sind jederzeit willkommen. Jeder Cent kommt Tübinger Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen zugute. ... mehr

Material

Protokolle

Presse